Institut für Funktionelle Grenzflächen (IFG)

Nanoporöse Materialien zur Beeinflussung des Zellverhaltens

Metall-Organische-Verbindungen (Metal-Organic-Frameworks, MOF) sind nanoporöse Strukturen mit hochinteressanten Eigenschaften und vielvältigen Anwendungsmöglichkeiten, da ihre Topologie hochvariabel ist. MOFs lassen sich auf Oberflächen verankern und führen zu sogenannten Oberflächen-verankerten MOFs (surface-achored MOFs) oder SURMOFs. SURMOFs wiederum können durch Metallextraktion in Polymerstrukturen überführt werden und werden dann als SURGELs bezeichnet. Nanoporöse SURGELs eignen sich in der Medizin und Biologie zum Einsatz z.B. in Liposomen, Micellen, Dendrimeren, Nanogelen usw. Ein neuartiger Ansatz verfolgt das Ziel SURGELs so zu modifizieren, dass sie bioinstruktiv sind. So arbeitet die Arbeitsgruppe z.B. daran SURGELs zur gezielten Differenzierung eukaroytischer Zellen einzusetzen (Abb. 1).

                                                                        

Abb. 1: Gezielte Differenzierung von Zellen auf beladenen SURGELs.