Institut für Funktionelle Grenzflächen (IFG)

JPI-StARE (Stopping Antibiotic Resistance Evolution in the Environment)

  • Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Thomas Schwartz

  • Förderung:

    EU- / BMBF-Projekt

  • Partner:

    Verbundprojekt

  • Starttermin:

    01.09.2015

  • Endtermin:

    01.09.2018

JPI-StARE (Stopping Antibiotic Resistance Evolution in the Environment)

Im Rahmen von JPI Water, einer europäischen Initiative, die durch diverse nationale Institutionen (u.a. den BMBF) unterstützt wird, hat sich das EU-Projekt JPI StARE zum Ziel gesetzt, gezielt an kommunalen Kläranlagen, die Evolution von Antibiotikaresistenzen zu erfassen und deren Ausbreitung in der Umwelt zu stoppen. Innerhalb des StARE-Projektes arbeitet ein breites Spektrum an Wissenschaftlern verschiedenster Disziplinen aus unterschiedlichen europäischen Nationen.

Die Entwicklung und Verbreitung von klinisch relevanten Antibiotikaresistenzen ist eine der größten Herausforderungen in der öffentlichen Gesundheitsvorsorge. Das vermehrte Auftreten resistenter Pathogene wird auch von der WHO (World Health Organisation) als zunehmende Bedrohung erachtet.

Die Ziele von StARE umfassen die folgenden Punkte:

1.   1. Antibiotika und Resistenzen im behandelten Abwasser

  •        Charakterisierung des behandelten Abwassers in unterschiedlichen europäischen Regionen im Hinblick              auf Antibiotika, Antibiotika resistente Bakterien (ARBs) und Antbiotikaresistenzgene (ARGs)
  •        Harmonisierung der Nachweisverfahren

 

2.    2. Alternative Behandlungsmethoden zur Entfernung von Antibiotika, Antibiotika resistenten Bakterien (ARBs) und Antibiotikaresistenzgenen (ARGs) im Hinblick auf

  •       Minimierung der Gesamtfracht an ARBs und ARGs
  •        Wirkung von antimikrobiellen Rückständen und deren Transformationsprodukte im Kläranlagenablauf
  •        Kosteneffiziente Verfahren für den Endverbraucher im Hinblick auf die Umsetzung, Betrieb und Unterhalt

 

 

3.   3. Effekte der Abwasserbehandlung auf das Mikrobiom und Resistom

  •         Entsteht durch die unterschiedlichen Behandlungen ein Selektionsdruck hin zu                                                     gesundheitsgefährdenden  Pathogenen oder einzelnen Resistenzgenen

 

4.   4. Kommunikation und Weitergabe der erhobenen Daten und Entwicklung von Richtlinien

Link: https://stareeurope.wordpress.com/