Xenia

M.Sc. Xenia Kempter

Forschungsfeld

Entwicklung von biopolymerbasierten Hydrogelen und geeigneten Crosslinkern für die Anwendung in verschiedenen 3D-Bioprintingtechnologien

Das 3D-Bioprinting hat sich in den letzten Jahren als vielversprechende Methode zur Rekonstruktion von Geweben für in vitro Wirkstoffstudien und die regenerative Medizin erwiesen. Der Aufbau eines solchen artifiziellen Gewebes erfordert geeignete Materialien, welche sowohl den Anforderungen der Drucktechnologie als auch denen des nachzubildenden Gewebes gerecht werden. Chemisch funktionalisierte Biopolymere eignen sich als kovalent quervernetzte Hydrogele gut für diese Anwendungen. Der Fokus meines Projektes liegt auf der Funktionalisierung von Gelatine mit photoreaktiven Gruppen und der Synthese von geeigneten Crosslinkern. Durch kovalente Quervernetzung mit sichtbarem Licht werden so biokompatible Hydrogele erhalten. Diese werden chemisch, physikalisch und biologisch charakterisiert und in verschiedenen 3D-Drucktechnologien wie Extrusionsdruck, direct laser writing und im Inkjet-Verfahren eingesetzt.