Home | deutsch  | Legals | Data Protection | Sitemap | KIT
Director of the Institute

Prof. Dr. Christof Wöll

+49-721-608-2-3934
+49-721-608-2-3478
E-Mail
Research ID ResearcherID
Research ID Google Scholar
ORCID

 

Posterpreis: “Combined advanced processes in wastewater treatment for reduction of antibiotic resistant bacteria”

Posterpreis: “Combined advanced processes in wastewater treatment for reduction of antibiotic resistant bacteria”
chair:

Norman Hembach

place:

Tagung “Spurenstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf” der Dechema Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Date: 23.10 + 24.10. 2018 in Frankfurt a.M.

Posterpreis Norman Hembach

Posterpreis: “Combined advanced processes in wastewater treatment for reduction of antibiotic resistant bacteria”

Auf der Tagung “Spurenstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf” der Dechema Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. am 23. und 24. Oktober 2018 in Frankfurt a.M. wurde Herr Norman Hembach von der Abteilung Mikrobiologie/Molekularbiologie des Instituts für Funktionelle Grenzflächen für sein Poster „Combined advanced processes in wastewater treatment for reduction of antibiotic resistant bacteria“ mit dem zweiten Platz prämiert.

Herr Hembach untersucht, im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes „Hyreka“, durch welche Techniken sich fakultativ-pathogenen Bakterien sowie Antibiotikaresistenzen effizient aus dem Abwasser entfernen lassen. Im Gegensatz zu chemischen Verunreinigungen werden fakultativ-pathogene Bakterien und Antibiotikaresistenzgene bei bisherigen weiterführenden Behandlungsmethoden nicht berücksichtigt und werden auch in der EU- Wasserdirektive nicht erwähnt. Es wurde bereits beobachtet, dass solche Bakterien im Vorfluter persistieren und sich unter geeigneten Bedingungen wieder auf bedenkliche Konzentrationen proliferieren. Demzufolge sollte eine Elimination oder zumindest eine starke, ausreichende Reduktion von Bakterien und Resistenzgenen das Ziel einer erweiterten Reinigungsstufe darstellen.

Aufgrund der ausgeprägten Diversität der mikrobiologischen Gemeinschaft in Abwässern haben, neben der Ultrafiltration, Kombinationen aus Prozessen mit unterschiedlichen Angriffspunkten in Bakterien die vielversprechendste Aussicht auf eine maximale Elimination. Herr Hembach hat gezeigt, in wie fern einzelne Betriebsparameter einer Ozonbehandlung und die zusätzliche Kombination mit einer UV- Bestrahlung, sich auf die Eliminationsleistung der fakultativ-pathogenen Bakterien sowie Antibiotikaresistenzgenen auswirkt.

 

Mehr